Nachdem es zu Saisonbeginn noch die eine oder andere schwächere Leistung gegeben hatte, haben unsere SWD Powervolleys mittlerweile offensichtlich den richtigen Schwung gefunden. Genau eine Woche nach dem 3:0-Pokalerfolg in Lüneburg gab es auch am Samstagabend in Tübingen gegen den TV Rottenburg einen Auswärtssieg ohne Satzverlust. Erfreulich zu sehen war bei diesem Spiel vor allem, dass die Jungs in schwierigen Situationen die Nerven behalten und die richtigen Lösungen gefunden haben.
In der Dürener Aufstellung gab es zwei auffällige Veränderungen zu sehen: Michael Andrei und Sebastian Gevert blieben bis auf wenige Ballwechsel diesmal draußen. Nicht wegen Verletzungsproblemen o.ä., sondern weil Stefan Falter seinen breit besetzten Kader nutzen wollte. Lukas Maase und Philipp Schumann, die ihre Chance bekamen, präsentierten sich dabei ebenso gut wie der Rest des Teams.
Die Rottenburger zeigten, dass sie vor allem defensiv ähnlich stark kämpfen können, wie wir es zuletzt zum Beispiel auch von den Giesenern gesehen hatten. Der TVR hatte letzte Woche nicht zufällig die Alpenvolleys aus dem Pokal geworfen. So schafften es die Gastgeber, nach einer Dürener 10:4-Führung im ersten Satz zurückzukommen. Allerdings nutzten sie die Satzbälle, die sie in der Verlängerung hatten, nicht. Unsere Mannschaft blieb ruhig und gewann 32:20.
Im nächsten Satz zeigte sich ein ähnliches Bild. Düren geht in Führung, punktet und jubelt. Rottenburg kämpft stark, hält den Abstand knapp, kommt aber nicht vorbei. 25:22 für unsere Mannschaft. Diese geriet im dritten Satz 5:8 im Rückstand, nutzte aber dann die Unruhe, die entstand, als sich die Hausherren über eine Schiedsrichterentscheidung aufregten. Die SWD Powervolleys drehten den Rückstand und brachten am Ende eine knappe Führung ins Ziel. 25:23 und damit wieder 3:0 gewonnen.
Das erfolgreiche Spiel war damit der Höhepunkt eines schönen Tages, der vor und nach dem sportlichen Geschehen auch wieder von der Fanfreundschaft zwischen den Moskitos und den Rottenburger Anhängern geprägt war. Wir kommen immer wieder gerne zu euch in den Süden.
Nächste Woche geht es dann richtig rund. Am Donnerstagabend findet das Sport1-Heimspiel gegen Herrsching statt und anschließend geht es nach Berlin, wo wir am Samstag das nächste Auswärtsspiel erleben und weitere Freunde treffen werden.