Endlich wieder Volleyball in Düren! Die lange Sommerpause und die Saisonvorbereitung sind vorbei. Am Donnerstagabend fand das erste Spiel der SWD Powervolleys in der neuen Bundesliga-Saison 2019/20 statt. Gegen die Netzhoppers KW gelang unserer Mannschaft ein hart erkämpfter 3:1-Sieg.

Während sich die Spieler in den neuen Trikots aufwärmten, bot sich schon ein ungewohnter Anblick. Blair Bann saß mit seinem noch in der Reha arbeitenden Stellvertreter Ivan Batanov auf der Tribüne, weil er mit einer Verletzung von seiner Tour mit der kanadischen Nationalmannschaft zurückkam. Neuzugang Tobias Brand lief deshalb als Libero auf. Einen Platz auf der Tribüne hatte auch der ebenfalls verletzte Lukas Maase. Deshalb sahen wir Jaromir Zachrich, der eigentlich schon seine Karriere beendet hatte, plötzlich wieder im Trikot, denn er stand vorsichtshalber als dritter Mittelblocker bereit.

Jaro brauchte an diesem Abend nicht auf dem Feld einzugreifen, doch seine Kollegen mussten sich sehr anstrengen, um die Netzhoppers unter Kontrolle zu bekommen. Zum Saisonauftakt ist es nicht überraschend, dass die Mannschaft etwas Zeit braucht, bis sie in Schwung kommt. So war es auch im ersten Satz gegen die Netzhoppers. Unser Team ging nach ein paar Ballwechseln in Führung, schaffte es aber nicht, souverän davonzuziehen. Drei Punkte waren sie dann beim 20:17 vorne. Alles klar? Leider nicht. In diesem Satz sahen wir nur noch zwei Punkte für unsere Jungs, die mit 22:25 unterlagen.

Es blieb auch im nächsten Durchgang schwierig. Die Netzhoppers setzten unsere Mannschaft, die sich jeden Punkt mühsam erarbeiten musste, weiter unter Druck. Sebastian Gevert gelang immer wieder mal ein Ass, die Mittelblocker hatten gute Szenen, doch es gingen auch einige Aktionen daneben. Beim 19:15 wurde es dann kurios. Tobias Brand wehrte einen Ball ab, das Spielgerät flog über Netz und landete im gegnerischen Feld – Punkt für Düren. Mit 25:17 endete der Satz.

Beim 7:10-Rückstand im dritten Satz waren weiterhin die kämpferischen Qualitäten unserer Jungs gefragt und sie zeigten sie nun besonders deutlich. Aus dem Rückstand wurde ein 15:11. Die SWD Powervolleys liefen heiß und das Publikum feierte jeden Punkt lautstark. Da die Netzhoppers sich nicht geschlagen werden, mussten wir noch ein bisschen auf den Satzball warten, doch beim 25:22 war auch dieser Durchgang erledigt. Schritt für Schritt ging es anschließend weiter zum 25:20. 3:1 gewonnen, Saisonauftakt gelungen und alles in allem unter den Umständen ein guter Auftritt unserer Mannschaft.

Nächsten Donnerstag (24.10.) geht es mit dem ersten Auswärtsspiel in Hildesheim gegen Giesen weiter und anschließend folgen bis zum Monatsende noch das Heimspiel gegen die Alpenvolleys und der Auftritt in Frankfurt.