In den vergangenen Jahren sind wir mehrmals zu Auswärtsspielen gegen die United Volleys gefahren und immer mit deutlichen Klatschen im Gepäck. Doch die heutige Tour nach Frankfurt hat sich für die 23 Mitreisenden im Fanbus gelohnt. Denn diesmal gab es auf dem Heimweg ein viel schöneres Gepäckstück: der erste Sieg, die ersten drei Punkte, die unsere SWD Powervolleys jemals dort errungen haben. Durch den 3:1-Sieg am Sonntagnachmittag war entsprechend auch viel gute Laune dabei.

Im ersten Satz ging es gleich gut los. Das Spiel war direkt hart umkämpft und unsere Jungs präsentierten sich als harter Gegner für die favorisierten Gastgeber. Sie blieben ein paar Mal am Frankfurter Block hängen und mussten Rückstände verkraften. Spätestens am Ende des Satzes übernahmen sie aber definitiv die Kontrolle. 25:20 für uns, schon mal ein Satzgewinn, ein gutes Zeichen.

Die United Volleys kamen ein bisschen besser in den zweiten Satz, doch unsere Mannschaft war sofort wieder da. Sie gestaltete diesen Spielabschnitt zunächst offen und dann wieder zu ihren Gunsten. Mit starken Aufschlägen bekam sie den Gegner, der seine eigentlichen Stärken nicht richtig ausspielen konnte, immer besser in den Griff. In Zahlen bedeutete dies ein 25:19 und damit den zweiten Satzgewinn für Düren. Es lief richtig gut.

Leider brachte die Zehn-Minuten-Pause unsere Mannschaft aus dem Tritt. Im dritten Satz unterliefen ihr zu viele Fehler und das Spiel wurde unruhig. Deshalb lag sie dann auch 11:16 zurück. Gegen Ende des Satzes versuchte sie heranzukommen, doch es war zu spät, um das 21:25 zu verhindern.

Befürchtungen, dass das Spiel nun komplett kippen könnte, waren aber fehl am Platz. Denn unsere Jungs wachten schnell wieder auf und präsentierten sich im vierten Satz wieder von ihrer guten, sogar sehr guten Seite. Am Anfang antwortete Frankfurt noch auf eine Dürener 6:2-Führung, doch dann war unsere Mannschaft nicht mehr zu stoppen. Nicht nur Sebastian Gevert und Romans Sauss punkteten zahlreich. 25:17 endete dieser Satz und dieses deutliche Ausrufezeichen krönte einen ganz wichtigen Erfolg.

Wichtig, weil wir mit den drei Punkten aus diesem Spiel an der Spitzengruppe dranbleiben. Wichtig, weil es die richtige Antwort auf die unnötige Heimniederlage gegen die Alpenvolleys war. Wichtig, weil unser Team gezeigt hat, was ihn ihm steckt.