Der TV Rottenburg hat noch nie in Düren gewonnen. Daran änderte sich auch am frühen Sonntagabend nichts. Unsere SWD Powervolleys besiegten die Schwaben mit 3:0 und sicherten sich damit den nächsten Dreier an diesem Wochenende ohne Satzverlust. Im zweiten Satz wurde es sehr knapp, doch auch diese schwierige Situation überstand unsere Mannschaft erfolgreich.

Die Belastung war mit drei Spielen in vier Tagen sehr hoch für das Team. Doch der erste Satz lief schnell in die richtige Richtung. Unsere Jungs sorgten für hohen Druck auf den Gegner, der daher nicht mithalten konnte. In der Mitte des Satzes wurde der Vorsprung sehr deutlich. In der Schlussphase vergaben die Gastgeber aber einige Satzbälle, bis sie den letzten Punkt zum 25:20 holte.

Den zweiten Spielabschnitt begannen die Rottenburger mit neuer Energie. Sie übernahmen die Führung und hofften auf den Satzausgleich. Es ging hin und her, bis die Gäste beim 24:22 zwei Satzbälle hatten. Dann wurde das Geschehen auf dem Feld jedoch sehr hektisch. Statt einen Satzball zu verwandeln, regten sich TVR-Kapitän Idi und sein Trainer Müller-Angstenberger sehr heftig über Schiedsrichterentscheidungen auf. Unsere Jungs blieben hingegen ruhig und drehten den Spielstand auf 28:26.

Danach war bei Rottenburg die Luft raus. Unsere Mannschaft dominierte den dritten Satz von Anfang an, übernahm sofort die Führung und gab sie nicht mehr her. 8:5, 16:11 und 25:16 – Thema erledigt, den nächsten 3:0-Sieg geschafft.

Am Donnerstag wird es besonders spannend. Dann reisen die SWD Powervolleys erneut an den Bodensee. Diesmal geht es gegen den VfB Friedrichshafen (heute 3:2 gegen die United Volleys) nicht um Bundesliga-Punkte, sondern um den Einzug ins Finale des DVV-Pokals. Wir wollen alle nach Mannheim und drücken der Mannschaft ganz fest die Daumen. Wer dabei nicht alleine sein will, kann um 17.45 Uhr zum Public Viewing der Sport1-Übertragung in die Vereinsgaststätte von Rot-Weiß Düren an der Kuhbrücke kommen.