Die Erfolgsserie unserer SWD Powervolleys wird immer länger. Am Mittwochabend endete auch das Heimspiel gegen die WWK Volleys Herrsching bereits nach drei Sätzen. Damit sind es nun 18 gewonnene Sätze in Folge. Den letzten verlorenen Satz für Düren gab es am 16. Januar in Friedrichshafen, seitdem stand die Null jetzt sechs Mal nacheinander. Viel wichtiger als diese Rechnereien ist jedoch ein andere Zahl: die Zwei. Nach dem heutigen Erfolg hat unsere Mannschaft nämlich den zweiten Tabellenplatz für die Playoffs fast sicher.

Der erste Satz im Spiel gegen Herrsching war hart umkämpft und es gab gleich zu Beginn einige lange, spektakuläre Ballwechsel. Oder um es mit den Worten der Livestream-Kommentatoren Jaromir Zachrich und Niklas Rademacher zu sagen: Beide Mannschaften kämpften mit offenem Visier. Die Bayern taten dies zunächst etwas erfolgreicher und gingen mit 13:9 in Führung. Marcin Ernastowicz sagte mit einem Ass: Auf geht’s Düren! Und nun kam unsere Mannschaft in Schwung. Tim Broshogs Block zum 16:15, direkt nach der technischen Auszeit ein Ass von Tomáš Kocian-Falkenbach, nun lief es. Da störten auch die nächsten drei Punkte für Herrsching nicht. Unser Team hatte den Gegner nun im Griff und gewann den Satz 25:21.

Der zweite Satz war spätestens nach dem 13:8 für Düren eine einseitige Angelegenheit. Unsere Angreifer verwerteten starke Zuspieler, während die Offensive der Herrschinger immer mehr schwächelte. Das 25:19 für unsere Jungs war ungefährdet.

Im dritten Durchgang knüpften beide Teams an die Anfangsphase des Spiels an. Sie kämpften wieder mit großem Engagement um jeden Ball. Erst ging Herrsching wieder in Führung, aber ab dem 13:12 für Düren blieb unsere Mannschaft vorne. Allerdings konnten sich weder unsere Jungs noch die Gäste mehr als zwei Punkte Vorsprung verschaffen. Da die SWD Powervolleys sie nicht mehr vorbeiziehen ließen, wurden die Bayern zunehmend nervös. Sie verschafften sich dadurch neue Energie und glichen nach zwei Dürener Matchbällen noch zum 24:24 aus, aber unser Team gibt halt in diesen Wochen einfach keinen Satz ab. Deshalb endete das Spiel mit einem 27:25.

Für den Rest der Hauptrunde ist die Rechnung nun einfach. Die SWD Powervolleys haben 46 Punkte, die Berlin Recycling Volleys 43 Punkte und beide spielen noch einmal. Daher braucht unsere Mannschaft am Samstag beim Auswärtsspiel gegen den TSV Unterhaching nur noch einen weiteren Punkt, muss also zwei Sätze gewinnen. Wenn sie das schafft, hat sie den zweiten Tabellenplatz unabhängig vom letzten Berliner Ergebnis sicher.