Wenn die SWD Powervolleys am Karnevalswochenende ein Heimspiel haben, herrscht allein schon wegen der zur Jahreszeit passenden Musik gute Stimmung in der Arena. Am Samstagabend passte auch das sportliche Ergebnis optimal zur Feier. Denn unsere Jungs besiegten die United Volleys Frankfurt glatt mit 3:0 und zeigten gegen den direkten Verfolger eindrucksvoll ihre Stärken.

Das Spiel begann schon gut. Bei unserer Mannschaft waren die Aufschläge wirkungsvoll, während Frankfurt in dieser Disziplin bis zur ersten Auszeit schon drei Fehler produzierte. Dadurch gingen unsere Jungs gleich in Führung. Da auch der Dürener Block eine stabile Wand war, stieg der Vorsprung rasant auf 16:8. Die Gäste hatten keine Chance, der Satz ging mit 25:15 an uns. Das war schon mal ein starkes Signal an den Champions-League-Teilnehmer.

Die Hessen steigerten sich zu Beginn des zweiten Satzes und übernahmen zunächst mal die Führung. Unsere Mannschaft blieb jedoch immer in Reichweite. Sie ließ sich nicht nervös machen. Der Rückstand? Egal! Eine Entscheidung an der Seitenlinie, bei der das Schiedsgericht eine andere Wahrnehmung als wir hatte? Egal! Beim 18:18 waren unsere Jungs dran. Sie drehten den Zwischenstand und schafften mit einem guten Endspurt den zweiten Satzgewinn – 25:22.

Der dritte Satz verlief einige Zeit lang knapp. Keines der beiden Teams konnte sich absetzen. Doch wie bereits erwähnt war unsere Mannschaft heute einfach zu gut, um in Gefahr zu geraten. Beim 16:13 zog sie etwas davon, Frankfurt kam noch mal zum Ausgleich, doch es war das letzte Aufbäumen des hochkarätig besetzten Gegners. Die Schlussphase war ähnlich wie im zweiten Spielabschnitt – mit dem gleichen Ergebnis, nämlich 25:22. Der 3:0-Sieg war geschafft und wurde mit einer Humba gefeiert. Dreimol Düren Alaaf!

Die SWD Powervolleys haben nun vier Punkte Vorsprung auf die Frankfurter, die ein Spiel weniger absolviert haben. Der klare Erfolg und die gezeigte Leistung lassen uns zuversichtlich in die folgenden Wochen gehen. Nächsten Samstag fahren wir nach Bühl, am folgenden Wochenende nach Innsbruck. Die Playoffs rücken näher und mit solchen Auftritten wie gegen Frankfurt ist noch alles möglich.