Insgesamt 16 Moskitos hatten sich am Donnerstag auf den Weg nach Berlin gemacht, um ihre Mannschaft beim Auswärtsspiel zum Saisonauftakt vor Ort zu unterstützen. Viele weitere Dürener Fans verfolgten das Spiel der SWD Powervolleys bei den Berlin Recycling Volleys in der Live-Übertragung. Was sie dort zu sehen bekamen, hätten sie wohl so nicht erwartet. 3:2 für unsere Mannschaft stand es am Ende einer hochklassigen, abwechslungsreichen Partie. Düren besiegte den Titelverteidiger, den amtierenden Meister.

Spiele zwischen Düren und Berlin sind seit vielen Jahren das Highlight in der Bundesliga. Vor dem jüngsten Duell am Donnerstag dachten wir zurück an den Auftakt der vergangenen Saison. Damals besiegten unsere Jungs den Titelverteidiger BR Volleys mit 3:0, doch das war ein Heimspiel und der Gegner war nicht besonders gut in Form. Im neusten Aufeinandertreffen war es nun eher so, dass die SWD Powervolleys die bessere von zwei guten Mannschaften war. Daher ging es im Spielverlauf auch immer hin und her. Die Hausherren in der Max-Schmeling-Halle setzten sich vor mehr als 7.000 Zuschauern im ersten Satz mit 25:20 durch, die Gäste antworteten mit einem 25:21. Im dritten Satz ließen sie ein überragendes 25:14 folgen, bevor Berlin sich ähnlich deutlich mit 25:16 zurückmeldete. Der Tiebreak lief dann wieder schnell in die richtige Richtung. 15:8 – der Sieg für Düren! Zum zweiten Mal in Folge bezwingt Düren den Titelverteidiger Berlin im Auftaktspiel.

Unsere neue Mannschaft hat sich gleich mal sehr stark präsentiert. Sebastian Gevert wurde mit 27 Punkten zum Topscorer der Partie und wurde von Tomáš Kocian gut in Szene gesetzt. Auch Romans Sauss sammelte viele Punkte im Angriff. Die Blockmauer war für Berlin oft unüberwindbar. Florian Lacassie hatte viele gute Aktionen. Der junge Lukas Maase blieb cool, als er am Ende des Tiebreaks zum Aufschlag eingewechselt wurde. Insgesamt war das Dürener Team einfach gut.

Bildergalerie zum Spiel (Fotos: Rudi Bartgens)