Am Doppelspieltag kurz vor Weihnachten haben unsere SWD Powervolleys die Hinrunde mit zwei Erfolgen gegen die Außenseiter der Liga abgeschlossen. Zunächst schlugen sie am Samstagabend die Junioren vom VC Olympia trotz eines sehr mühsamen Spiels mit 3:1. Weniger als 24 Stunden später traten sie gegen den TSV Unterhaching an und setzten sich mit 3:0 durch. Damit haben sie nun neun Siege in Folge geschafft.

Spiele gegen die Außenseiter sind für den Favoriten immer schwierig, weil man gegen das eigentlich unterlegene Team trotzdem seine volle Leistung bringen muss, um zu verhindern, dass der frei aufspielende Gegner zu sehr in Schwung kommt. Genau das zeigte sich auch bei der Partie unserer Mannschaft gegen den VC Olympia. Die SWD Powervolleys, die ohne Michael Andrei und Blair Bann sowie in der Startaufstellung mit Philipp Schumann statt Sebastian Gevert antraten, taten sich zunächst schwer gegen die deutschen Junioren. Letztere zeigten von Beginn an eine gute Leistung. Ausgerechnet als wir uns über eine erste deutliche Führung (13:9) freuen konnten, folgte die größte Schwächephase des ersten Satzes mit fünf Punkten in Folge für den VCO. Doch am Ende ging der Satz mit 25:21 an unsere Mannschaft.

Diese produzierte dann im zweiten Satz sehr viele Fehler, jedenfalls deutlich mehr als in den letzten Spielen. Ausgerechnet in dem Spiel, in dem wir erstmals wieder in der Arena zu sehen waren, jedenfalls als Pappkameraden. 9:15 lagen die Jungs zurück, dann gaben sie uns mit fünf Punkten in Folge neue Hoffnung, die aber sofort wieder zerstört wurde. Denn mit 16:22 folgte der nächste große Rückstand. Es gab eine weitere Aufholjagd, die jedoch zu spät kam, um das 22:25 zu verhindern.

Dann gab es einige Wechsel in der Dürener Aufstellung, u.a. kam Björn Andrae rein. Trotzdem lief das Spiel weiterhin nicht wirklich rund. Erst nach dem 14:14 wurde es allmählich besser. Der Vorsprung blieb aber bis zum 25:22 knapp. Im vierten Satz war es dann endlich so, wie man sich einen Auftritt eines Favoriten wünscht. Von Beginn an hatte unsere Mannschaft den Satz unter Kontrolle, ging schnell und deutlich in Führung. Mit einem Ass von Eric Burggräf zum 25:12 war das Spiel dann beendet und Sieg Nummer acht geschafft.

Am frühen Sonntagabend ging es dann weiter gegen den TSV Unterhaching. Der Verein, der vor einigen Jahren viermal Pokalsieger und dreimal Vizemeister wurde, tritt in dieser Saison mit einer ziemlich jungen und unerfahrenen Mannschaft in der Liga an und ist neben dem VCO der zweite Außenseiter. Im ersten Satz spielte unser Team so, wie es das Spiel am Vortag beendet hatte: mit positiver Aggressivität, druckvoll und überlegen. So ließen sie Haching keine Chance und setzten sich mit 25:15 durch. Im zweiten Satz wurde es dann noch einseitiger, weil die Mannschaft aus dem Münchener Vorort im Aufschlag und Angriff nicht besonders erfolgreich war, während die SWD Powervolleys das Spiel nach einer kurzen Hachinger Führung zu Beginn ihr Spiel konsequent durchzogen. 25:10, das war eine klare Ansage. Nach zwei klar gewonnenen Sätzen wird es im dritten Durchgang oft schwierig, aber heute nicht. Unsere Jungs zeigten mit einer erneuten schnellen Führung, wer hier weiterhin der Favorit ist. Nach einem 12:6-Vorsprung kamen die Gäste zwar noch auf 13:11 heran, doch weniger als zwei Punkte Unterschied wurden es nicht mehr. Mit einem 25:21 beendete unsere Mannschaft dieses Spiel. Sie zeigten damit, dass sie auch gegen einen deutlich unterlegenen Gegner stark auftreten können.

Mit dem neunten Sieg in Folge haben unsere SWD Powervolleys erneut die Tabellenführung übernommen. Allerdings ist das Bild etwas schief, weil der VfB Friedrichshafen kurzfristig auf sein für Samstagabend geplantes Auswärtsspiel in Lüneburg verzichten musste und deshalb nicht punkten konnte. Unabhängig von der genauen Platzierung freuen wir uns über eine sehr starke Hinrunde unserer Mannschaft. Sie hat das gezeigt, was sie nach dem Abbruch der vergangenen Saison angedeutet hatte: Mit dieser Mannschaft, die zum größten Teil zusammen geblieben ist, ist noch einiges möglich. Das gilt auch für das Spitzenspiel gegen die Berlin Recycling Volleys, das am nächsten Sonntag, also einen Tag nach Weihnachten in unserer Arena Kreis Düren stattfindet.

Vorher wünschen wir der Mannschaft, allen Fans und allen weiteren engagierten Menschen, die sich um den Dürener Volleyball kümmern, schöne Feiertage!