Unsere SWD Powervolleys bleiben auch ohne Fans in der Arena Kreis Düren eine Macht. Am Sonntagabend gelang ihnen der dritte Heimsieg im dritten Heimspiel dieser Saison. Gegen die United Volleys Frankfurt setzten sie sich mit 3:1 durch.

Direkt zu Beginn ging unsere Mannschaft mal eben 5:0 in Führung. Die Frankfurter waren da noch nicht richtig im Spiel, weil sie auf ihren starken Außenangreifer Tim Grozer verzichten mussten und den zweiten Diagonalangreifer Daniel Malescha auf der Außenposition brachten. Auch im weiteren Verlauf des Satzes blieben unsere Jungs dominant. Sie hatten den Gegner ähnlich gut im Griff wie vor zwei Wochen die Häfler. 8:3, 11:4, 16:8 – die Zwischenstände waren ebenso eindeutig wie das Satzergebnis mit 25:14. Das machte auch vor dem heimischen Bildschirm richtig Spaß, zumal die beiden Kommentatoren Jaromir Zachrich und Bernd Werscheck den Livestream wieder ebenso kompetent wie unterhaltsam begleiteten.

Im zweiten Satz waren plötzlich einige Fehler bei unserem Team zu sehen. Auf der Frankfurter Seite sorgten die beiden erfahrenen Männer Jochen Schöps und Rodrigro Quiroga jetzt für deutlich mehr Druck und auch der United-Libero Satoshi Tsuiki wurde zu Recht gelobt. Daher mussten unsere SWD Powervolleys einem Rückstand hinterherlaufen und schafften es nicht, den Spielstand zu ihren Gunsten zu drehen. Große Aufregung dann beim Stand von 17:20. Tomáš Kocian-Falkenbach konnte eine Entscheidung des Schiedsrichters nicht verstehen, regte sich auf und sah im wahrsten Sinne des Wortes Rot. Der Satz ging 18:25 verloren.

Doch unsere Jungs zeigten schnell, dass sie eine weitere Enttäuschung wie letzte Woche beim Pokalspiel unbedingt vermeiden wollten. Trotz der vorherigen Unruhe meldeten sie sich schnell zurück. Den dritten Satz lenkten sie nach wenigen Ballwechseln in die richtige Richtung. Von 8:5 ging es auf 15:10 hoch. Dann meldete sich der Schiedsrichter nochmal, gab unserem Trainer  Rafał Murczkiewicz eine gelbe Karte, als dessen Stift aufs Spielfeld flog. Unsere Spieler störte das nicht, sie brachten den Satz souverän mit 25:16 ins Ziel.

Vierter Satz, 5:5, Auftritt Sebastian Gevert. Mit guten Aufschlägen, darunter zwei Assen, ließ er es so krachen, dass Düren auf 10:5 davonzog. Danach ging es etwas hin und her, mal drei Punkte in Folge für Frankfurt, dann unser Team 13:10 vorne. Spannend wurde es nach dem Frankfurter Ausgleich zum 14:14. Doch in der Schlussphase waren unsere Jungs wieder die spielbestimmende Mannschaft, trieben den Zwischenstand von 18:18 auf 22:18. Mit dem 25:21 war der Sieg dann vollendet.

Abgesehen vom missglückten zweiten Satz war es eine weitere starke Leistung der Mannschaft. Nächste Woche klappt es dann hoffentlich auch mit dem ersten Auswärtssieg. Am kommenden Samstag sind die SWD Powervolleys in Lüneburg zu Gast.