Gewohnt sind wir als Fanclub folgendes Szenario: Die Moskitos treiben ihre SWD Powervolleys mit Trommeln, Klatschen und lauten Rufen an. In der Arena ist es laut und unsere heimstarke Mannschaft gewinnt meistens. Der sportliche Teil war auch am Samstagabend wie gewohnt. Unsere Jungs haben die Helios Grizzlys Giesen mit 3:0 geschlagen, dreimal 25:18, abgesehen von leichten Startschwierigkeiten eine klare Sache. Doch das Drumherum war diesmal ganz anders.

Wegen der notwendigen Einschränkungen, die die Covid19-Pandemie uns beschert, konnten nur wenige Zuschauer in der Arena Kreis Düren vor Ort sein. Die Tribünen waren dementsprechend nur dünn und mit viel Abstand besetzt. Da gaben keine trommelnden Moskitos den Takt vor und die Fans konnten nur die Klatschpappen benutzen, mussten ansonsten unter der Maske ruhig bleiben, akustisch jedenfalls. Dennoch gab es unter der Leitung von Hallensprecher „Helli“ Schmitz so viel Stimmung wie möglich. Unsere Spieler sorgen schließlich auf dem Feld nicht nur für starke sportliche Leistungen, sondern – passend zum Vereinsmotto – auch für Emotion pur. Spieler wie Kapitän Michael Andrei brüllen mal auf dem Feld, treiben sich selbst und ihre Kollegen an. Das geht auch in einer relativ leeren Arena. Wir müssen uns vorerst an solche Bilder gewöhnen und unterstützen natürlich die Vorsichtsmaßnahmen.

Wenn es dann sportlich so gut läuft wie an diesem Samstagabend, ist es umso leichter, mit der besonderen Situation umzugehen. Gegen Giesen brauchten unsere SWD Powervolleys nur im ersten Satz etwas Anlauf, lagen bei der ersten Auszeit 4:8 zurück. Doch sie haben schnell zu ihrem Spiel gefunden, den Punktestand gedreht und den Satz 25:18 gewonnen. Im zweiten Durchgang lief es sofort gut, es war eine souveräne Leistung und auch der Satz mit 25:18 an Düren. Dann erwiesen sich die Jungs als Wiederholungstäter und legten noch ein drittes 25:18 drauf. So stand am Ende ein ziemlich klarer 3:0-Sieg.

Damit hat unsere Mannschaft die 0:3-Niederlage, die sie letzte Woche trotz guter Leistung in Berlin kassierte, ausgeglichen. Sie hat einen ambitionierten Gegner, der diese Saison im Europapokal antritt, souverän bezwungen. Wenn das so weitergeht, ist einiges möglich. Weitere Erkenntnisse gibt es bereits am nächsten Samstag. Dann ist der VfB Friedrichshafen zu Gast in unserer Arena.