Wenn mal ein Spiel der SWD Powervolleys live bei Sport1 im Fernsehen übertragen wird, bringt das unserer Mannschaft leider kein Glück, vor allem wenn das Spiel in der Hildesheimer Volksbank-Arena ausgetragen wird. Am 24. Oktober 2019 kassierte sie dort ein bitteres 1:3 gegen die Helios Grizzlys Giesen. Am heutigen Samstagabend waren die Dürener Spieler und die Sport1-Reporter erneut zu Gast in Niedersachsen und auch diesmal unterlag unser Team gegen Giesen. Das 2:3 im Tiebreak fand allerdings unter schwierigen Voraussetzungen statt.

Das Libero-Trikot trug an diesem Abend weder Ivan Batanov, der mit Fieber im Bett lag, noch Blair Bann, der nach seiner Wadenverletzung mitgereist war, aber noch Zeit brauchte. Craig Ireland übernahm deshalb den Job und erledigte ihn gut. Trotzdem nutzte Giesen die anfänglichen Abstimmungsschwierigkeiten in der Dürener Abwehr, um deutlich mit 19:12 in Führung zu gehen. Da kamen unsere Jungs nicht mehr heran und verloren den Satz mit 20:25.

Im zweiten Satz sah das Ganze schon deutlich besser aus. Gute Aufschläge von Marcin Ernastowicz, 4:2-Führung, später auf 15:10 ausgebaut. Das erinnerte nun schon deutlich mehr an das klar gewonnene Hinspiel. Doch Hauke Wagner wollte nicht so schnell verlieren und schlug vier Asse in Folge für Giesen, nur noch 18:16 aus Dürener Sicht. Der Satz ging trotzdem mit 25:22 an unsere Mannschaft.

Diese führte auch im dritten Durchgang zunächst, bekam den Gegner aber nicht richtig in den Griff. Die fehlende Konsequenz sorgte dafür, dass aus einem 13:10 ein 13:14 wurde. Bis zum 18:18 konnten wir noch hoffen, dann setzte sich Giesen wieder mit 25:20 durch.

Ab dem vierten Satz übernahm Eric Burggräf das Zuspiel. Das funktionierte sehr gut. Unsere Jungs gingen mit 15:8. Dass dem Team in dieser Phase des Spiels viel gelang, bewies vor allem der spektakuläre Ein-Hand-Block, mit dem Lucas Van Berkel das 12:8 erzielte. Die SWD Powervolleys ließen nichts mehr anbrennen und brachten den Vorsprung mit 25:19 ins Ziel.

Düren schien auf dem besten Wege, das Spiel nach anfänglichen Schwierigkeiten komplett zu drehen – bis Giesen die ersten beiden Ballwechsel des Tiebreaks für sich entschieden und für den nächsten Rückschlag sorgte. Nach 6:9-Rückstand ließ es Tim Broshog im Block krachen und punktete damit zum 9:9-Ausgleich. Den Ausgleich zum 11:11 gab es dann nicht, weil der Schiedsrichter in einer umstrittenen Entscheidung einen Fehler bei Sebastian Geverts Angriff sah. Nach dem 10:12 flogen die Dürener Angriffe nur noch in den gegnerischen Block statt ins Feld. So gab es das 10:15 und eine bittere Niederlage.

Die nächste Aufgabe am kommenden Samstag wird definitiv nicht einfacher. Denn in einer Woche treten unsere SWD Powervolleys zum Spitzenspiel beim VfB Friedrichshafen an. Das Spiel wird dann bei Sporttotal.tv im Internet-Livestream übertragen, ist also kein Fernsehspiel.