In dieser Saison konnte noch kein Bundesligist in unserer Arena Kreis Düren gewinnen und nun haben die SWD Powervolleys die Festung auch auf europäischer Ebene erfolgreich verteidigt. Am Mittwochabend setzten sie sich mit 3:0 gegen Abiant Groningen durch. Das war ein erfolgreicher Europapokal-Auftakt für unsere Jungs.

Im ersten Satz nutzten sie die Schwächen der Niederländer, die den ehemaligen Dürener Libero Erik Mattson mitbrachten, und übernahmen die Kontrolle. Der Satz blieb jedoch knapp und kurz vor Schluss ging Groningen 23:22 in Führung. Unsere Jungs ließen sich davon nicht beeindrucken. Die nächsten drei Punkte und damit der Satz gingen an Düren.

Drohte uns nach dieser knappen Entscheidung also eine weitere Zitterpartie wie am vergangenen Sonntag beim 3:2 gegen Bühl? Unsere Mannschaft lieferte im zweiten Satz die klare Antwort und die lautete: Nein! Nach einem 8:7 zur ersten technischen Auszeit streckten die Jungs mehrmals die Arme am Netz hoch und ließen vier Groninger Angriffe am Block enden. Die „Blockschokolade“ erfreute die Moskitos auf der Tribüne und bescherte den Hausherren eine 17:11-Führung. In den nächsten Minuten schmolz der Vorsprung auf 18:16, doch unsere Mannschaft zeigte sofort die passende Reaktion und zog wieder davon, bis sie den Satz mit 25:18 gewann.

Der amtierende niederländische Meister hat in der aktuellen Saison in der heimischen Liga bisher zehn von zehn Spielen gewonnen, doch in Düren bekam er nun die Grenzen gezeigt. Im dritten Satz bemühten sich die Groninger zwar, mit unserer Mannschaft mitzuhalten, doch das gelang ihnen nur bis zur Mitte des Satzes. Bei beiden Auszeiten führten unsere Jungs mit zwei Punkten Vorsprung und danach ließen sie den Niederländern keine Chance mehr. 25:19 stand am Ende auf der Anzeigetafel und der 3:0-Sieg war vollendet.

Im Rückspiel am 21. Dezember in Groningen würden unserer Mannschaft bereits zwei gewonnene Sätze zum Weiterkommen reichen, jeder eigene Sieg sowieso. Dann stünde sie im Achtelfinale und dort ging es wahrscheinlich gegen Ziraat Bankasi Ankara, das sein Hinspiel am Dienstag bei SCM Craiova in Rumänien ebenfalls 3:0 gewann.

Vorher sind wir noch zweimal in der Bundesliga unterwegs. Am Sonntag soll in Solingen der erste Auswärtssieg der Saison gelingen und eine Woche später geht es zum TV Rottenburg nach Tübingen. Es gibt also noch genug zu tun in diesem intensiven Dezember mit vielen Spielen in kurzer Zeit.