Der Bericht aus der Sommerpause

Fünf Monate sind seit dem letzten Spiel der Saison 2020/21 vergangen und rund sechs Wochen werden noch bis zum ersten Anpfiff der Saison 2021/22 vergehen. In der Zwischenzeit ist viel passiert. Auch wenn noch einiges unklar ist, werfen wir mit diesem Bericht aus der Sommerpause mal einen Blick auf die aktuelle Situation bei den SWD Powervolleys, der Bundesliga und dem Volleyball allgemein.

Das neue Powervolleys-Team

Die neue Mannschaft unserer SWD Powervolleys stand in diesem Jahr schon sehr früh fest. Am 11. August hat sie mit einem Training auf der DTV-Beachanlage nun auch offiziell die Saisonvorbereitung begonnen. Einen großen Teil des Teams kennen wir schon aus der vergangenen Saison, weil neun Spieler in Düren geblieben sind.
Vier der fünf Neuzugänge bringen junge Energie aufs Feld, denn Moritz Eckhardt (Libero), Filip John (Diagonal), Erik Röhrs (Außen) und Melf Urban (Mitte) sind alle Jahrgang 2001. Beim VC Olympia bzw. dem Frankfurter Volleyball-Internat haben sie viel gelernt, was sie nun in Düren zeigen wollen. Hinzu kommt mit dem schwedischen Blocker David Pettersson noch viel internationale Erfahrung.
Wenn die bewährten und die neuen Spieler als Team wieder so gut zusammenhalten und funktionieren wie in der vergangenen Saison, haben die SWD Powervolleys gute Chancen, an die jüngsten Erfolge anzuknüpfen.

Hoffentlich wieder in der Arena

Der größte Unsicherheitsfaktor ist weiterhin das Coronavirus. Die Pandemie hat uns leider immer noch nicht verlassen. Daher ist momentan noch unklar, inwiefern wir in der neuen Saison unsere Plätze auf den Tribünen der Arena einnehmen können. Wir hoffen, dass die Impfungen und die 3G-Regel es ermöglichen, dass zumindest eine beschränkte Anzahl von Fans wieder vor Ort dabei sein und für Stimmung sorgen kann. Aber da bleibt uns vorerst nur Abwarten.

Spielplan mit Europapokal und neuem Modus

Beim Blick auf den Spielplan 2021/22 fallen mehrere Dinge auf. Zunächst mal ist die Hauptrunde kürzer als sonst und endet schon Anfang Januar. Das ist der traurigen Tatsache geschuldet, dass nach den Rückzügen von Rottenburg und zuletzt Bühl nur noch neun Teams in der Bundesliga verblieben sind. Die VBL hat auf die Situation reagiert und für die neue Saison zwischen Hauptrunde und Playoffs eine Zwischenrunde eingefügt. Dort spielen im Januar und Februar der Erste bis Vierte und der Fünfte bis Achte der Hauptrunde gegeneinander. Wir bekommen also trotz der reduzierten Liga viele Spiele zu sehen.

Neben dem DVV-Pokal, der für Düren diesmal mit einem Auswärtsspiel beim noch zu bestimmenden Regionalpokalsieger West beginnt, sind unsere SWD Powervolleys auch wieder international dabei. Hier wissen wir ebenfalls noch nicht genau, wohin die Reise geht, denn der Gegner im CEV-Pokal wird ein Absteiger aus der Champions League sein. Als Gegner in Frage kommen CDV Guagas Las Palmas (Spanien), Hebar Pasardschik (Bulgarien), IBB Polonia London (England) und VK Schachzjor Salihorsk (Belarus).

Die Livestreams werden im Bounce House interaktiv

Wir hoffen wie gesagt, dass wir unser Team demnächst vor Ort in der Arena und ebenso bei Auswärtsspielen wieder anfeuern können. Aber auch das Erlebnis vor dem Bildschirm wird in der kommenden Saison noch intensiver und interaktiver. Denn das Team von Trops4, das den SWD Powervolleys schon zuletzt bei den aufwändigeren Livestreams geholfen hat, ist nun offizieller Sender für die ganze Liga. Die Beteiligten haben sich dafür sogar eine neue Marke ausgedacht. Alle Übertragungen, die übrigens auch zusätzlich übrigens auf Sportdeutschland.TV zu sehen sein werden, laufen demnächst im Bounce House.

Wer schon mal Trops4-Übertragungen bei Twitch gesehen hat, weiß, was das bedeutet. Man kann parallel zum Stream mit anderen Fans chatten. Es gibt die Möglichkeiten, ganz einfach und schnell Umfragen durchzuführen (z.B. nach dem Sieger des Satzes/Spiels). Außerdem wird es umfangreiche Berichterstattung vor und nach den Spielen geben.

Länderspiele zum Aufwärmen

Wer fast schon vergessen hat, wie sich dieses Live-Erlebnis in der Arena eigentlich anfühlt, kann es in wenigen Tagen wieder erleben. Die deutsche Volleyball-Nationalmannschaft ist in Düren und tritt in der Arena zu zwei Länderspielen gegen die Niederlande an. Am Freitag, 27. August, ab 17.30 Uhr und am Sonntag, 29 August, ab 15 Uhr ist wieder Action angesagt.