Nach 16 Jahren ist der Dürener Volleyball zurück in der Champions League und zum Auftakt gab es am Mittwochabend ein grandioses Spiel in der Arena Kreis Düren. Unsere SWD Powervolleys überraschten den klar favorisierten Gegner und besiegten Ziraat Bank Ankara eindrucksvoll mit 3:1. Die Partie gegen den amtierenden türkischen Meister war die mit Abstand beste in der bisherigen Saison.

Direkt heiß gelaufen

Vor diesem Duell, auf das sich alle lange gefreut hatten, war die Frage, wie unsere Jungs damit umgehen, dass sie erstmals in der Saison als Außenseiter antraten. Die Antwort: Richtig gut hat ihnen das getan. Ruckzuck stand es zu Beginn 3:0 für Düren, u.a. durch ein krachendes Ass von Sebastian Gevert. Auch im weiteren Verlauf des Spiels war „Seba“ kaum zu stoppen. Doch nicht nur er trat sehr stark auf. Tobi Brand bestätigte seine gerade sehr gute Form und die Defensive um Libero Ivan Batanov stand stabil. So ließ unser Team dem Gegner keine Chance. Nicht der Favorit aus der Türkei, sondern die grandios kämpfenden Gastgeber dominierten das Spiel. Da störte es auch nicht, dass es beim Ausgleich zum 23:23 noch mal knapp wurde. Unsere Mannschaft behielt die Nerven und gewann den Satz 25:23.

Auch im zweiten Satz stark

Der zweite Satz war in dieser Saison fast immer ein großes Problem für die SWD Powervolleys, die dann oft zusammenbrachen und sich mit einem Satzverlust das Leben schwer machten. Ausgerechnet jetzt in der Champions League sah das ganz anders aus. Unser Team stürzte nicht ab, sondern wurde ganz im Gegenteil sogar noch dominanter. Spätestens nach dem 14:9-Vorsprung war sie nicht zu stoppen. Begleitet von den Moskitos-Trommeln und den lauten Anfeuerungsrufen entwickelte sich ein Volleyball-Spektakel in der Arena, das in einem 25:18 für Düren endete. Die 2:0-Satzführung im ersten CL-Spiel seit langer Zeit war schon ziemlich krass.

Unter Druck geraten

Nach einem 3:1 für Düren kamen die Gäste aus Ankara im dritten Satz besser ins Spiel. Nun waren sie es, die mit dem Aufschlag für Druck sorgten. Unsere Mannschaft produzierte zu viele Fehler und geriet mit 10:15 in Rückstand. Sie versuchte alles und kam zwischenzeitlich wieder auf zwei Punkte heran. Doch die Wende schaffte sie in diesem Durchgang nicht mehr – 21:25.

Den grandiosen Auftritt vollendet

Die Statistik zeigt für das ganze Spiel nicht zufällig ein eindeutiges Verhältnis von 12:3 Assen für Düren. Im vierten Satz machten unsere Jungs nämlich so weiter wie in den ersten beiden Durchgängen. Bis zum 10:8 war das türkische Team noch in Reichweite. Dann spielte unsere Mannschaft wieder wie im Rausch. Über 15:10 und 20:13 ließ sie keinen Zweifel mehr am Ausgang dieser Partie. Mit einem 25:16 konnten die Dürener Spieler und Fans endgültig feiern.

Zwei weitere Spiele gegen Meister

Nach dem grandiosen Sieg gegen den türkischen Meister steht uns ein spielfreies Wochenende bevor. Am nächsten Mittwoch gibt es schon das nächste Champions-League-Spiel. Auswärts in Ljubljana treffen die SWD Powervolleys auf den nächsten nationalen Meister. An dem Samstag danach (19.11.) kommt der deutsche Meister Berlin Recycling Volleys zum Bundesliga-Topspiel nach Düren.